Nächster Windpark geplant

von olaf am 11. März 2011

in Pressemitteilungen

Inzwischen 21 Vorhaben genehmigt / Noch keines im Bau

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat einen weiteren Offshore-Windpark in der Nordsee genehmigt. In einer ersten Projektphase kann die Nördlicher Grund GmbH aus Enge-Sande 80 Windenergieanlagen errichten, die 45 Meilen westlich von Sylt geplant sind. Das Vorhaben ist das zehnte vom BSH genehmigte Nordsee-Projekt außerhalb der 12-Seemeilen-Grenze in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland (AWZ).  In der AWZ von Nord- und Ostsee geht es um insgesamt 31 Vorhaben, nachdem bereits zwei in der Ostsee abgelehnt wurden. Bisher hat das BSH 11 Projekte genehmigt, davon 10 in der Nordsee und eins in der Ostsee. Von den in der Nordsee geplanten „Windparks“ ist auf deutscher Seite noch keiner in der konkreten Bauphase. Schwierigkeiten bereiten den Technikern vor allem die Gründungsfundamente. Der Bau einer küstennahen Anlage, die bei Hooksiel entstehen sollte, wurde wegen Problemen mit der Gründung abgebrochen und auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Standort für das Projekt „Nördlicher Grund“ erfüllt nach Angaben von BSHJustiziar Christian Dahlke die notwendigen Voraussetzungen, dass weder die Sicherheit der Schifffahrt beeinträchtigt noch die Meeresumwelt gefährdet wird. Das Projekt liegt außerhalb von Meeresschutzgebieten in einem vergleichsweise verkehrsarmen Seegebiet. Im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsprüfung wurden mögliche ökologische Auswirkungen großflächig untersucht. Der Projektraum liegt etwa fünf bzw. 15 Kilometer außerhalb zweier Schutzgebiete, mit denen Schweinswale und Vogelarten wie Seetaucher besonders geschützt werden. Wie schon bei den vorherigen Genehmigungen stellt das BSH durch zahlreiche Auflagen sicher, dass von den Windrädern keine Gefahren ausgehen. So müssen für die Fundamente bestimmte Konstruktionen verwendet werden, die im Falle einer Kollision möglichst geringe Schäden an der Schiffshaut verursachen. Die Netzanbindung des Windparks soll über ein circa 90 Meilen langes Kabel über Neuenkoog und Büsum nach Brunsbüttel führen.   (tk)

Nächster Windpark geplant (Theo Kruse, veröffentlicht im Sportschipper)

Schreiben Sie einen Kommentar

Previous post:

Next post: